top of page
  • AutorenbildTSC Rot-Gold Schönkirchen

BÄÄÄM - Deutsche Meisterschaft

Der vierte Platz auf der Deutschen Meisterschaft der Kombination der Masters III ist schon eine großartige Überraschung! Rückblickend kaum vorstellbar, dass man 30 Tänze auf einem Turnier abliefert, dabei gut aussieht und beim letzten Tanz, dem Jive, auch noch als zweitbestes Paar bewertet wird. 


Die Anreise bis nach Stuttgart einen Tag zuvor mit der Bahn war natürlich langatmig aber komfortabel. Bisher ist das ewige Schimpfen auf die Bahn für uns nicht nachvollziehbar - darf gern so bleiben.

Am nächsten Morgen startete das Turnier um 11.30 Uhr geschachtelt mit zwei anderen Deutschen Meisterschaften. Im Jahr zuvor waren 25 Paare am Start, sodass  am Ende von den Endrundenpaaren vierzig Tänze getanzt werden mussten, wir schafften es damals immerhin auf den 8. Platz. Dieses Jahr hatten sich exakt 24 Paare gemeldet, was für ein Glück, denn das Ziel war durchaus die Endrunde, die wir auch verdient erreichten. Von da an wussten wir auch wieder mal, warum man von Leistungssport spricht. Wir hatten zuvor fleißig an unserer Kondition gearbeitet und die brauchten wir im Finale nun auch.

Als es dann am Ende der vierte Platz wurde, der sogar noch dichter am Dritten als am Fünften war, war die Freude riesengroß.

Zur Feier des Tage gab es Pasta und doppelt Tiramisu, der Sekt steht noch aus.

Auf der siebeneinhalbstündigen Rückfahrt war dann Zeit, diesen umfangreichen Artikel ;-) für die Homepage zu schreiben.

Comments


bottom of page